Music & Video

2016: „Diverge“

Alle Songs komponiert von / all songs composed by Wrestling Vertigo.
Alle Texte geschrieben von / all lyrics written by Nikola Novakovic.

Produktion, Aufnahme und Mix: / Produced, recorded and mixed by Wrestling Vertigo
Mastering: Alessandro del Vecchio
Artwork: Stephanie Jung

Wrestling Vertigo - Official Video

Regie: / Directed by Christoph Pohl
Kamera: / Filmed by Christian Smirsch-Sydow

Live

Default

Datum Ort Info
05.01.2018 Jungle Club, Köln -
12.01.2018 Mongogo, Köln -

Band

Wrestling Vertigo: Alex (dr), Martin (git), Dong (bass), Nik (voc)

Noch eine Alternative Rock Band mehr in der Welt?
Muss das sein?

Ja, warum nicht? Wrestling Vertigo ist eine Band, die sich nur eines auf die Fahne geschrieben hat: gute Musik!

»Hibbeliger Post-Hardcore, rhythmisch komplexer Neo-Progressive Rock und entfesselter Indie Rock ringen auf der gerade erschienenen Debüt-EP Diverge um die Vorherrschaft im Sound.«

Aber der Reihe nach: Die Band gründete sich 2012 in anderer Besetzung in Köln mit Martin als Gründungsmitglied (git). Durch Besetzungswechsel wurde die Band um Dong (bass) und Nik (voc.) ergänzt und es entstanden dann »Wrestling Vertigo«. Ende 2015 aufgenommen erschien Anfang 2016 der erste Output »Diverge« als EP in Eigenregie.
Im Jahr 2017 wurde der Drummerposten durch Alex neu besetzt. Die Band nimmt den neuen Schwung nun mit und produziert 2017 die zweite, noch unbetitelte EP fertig, dessen Fertigstellung mit Ende 2017 zu rechnen ist.

»Die Zeit, sich mit den Songs von Wrestling Vertigo eingehend zu beschäftigen, sollten sich Freunde ungewöhnlicher Rockmusik auf jeden Fall nehmen«

Die Band könnte es nicht besser formulieren.

Weitere Stimmen:

»Ihre rhythmisch unglaublich starken Arrangements mit ungeraden Taktarten und unkonventionellen Harmonien weit jenseits des Mainstreams sind mehr als nur Alternative Rock.«

»Viele Experimente, Tempowechsel, Tonartenwechsel, viele verschiedene Sounds, Gesang in drei Lagen von nur einer Person und und und…. Die Jungs haben sich Gedanken gemacht als sie in den Proberaum gegangen sind und die Popformel und ein einfaches Arrangement wird man nicht finden. Trotzdem, oder gerade weil die Band es geschafft hat nie zu kompliziert zu werden, kann man viel damit anfangen.«